1./2.Juni 2018

History

Das Don Bosco, ein rein auf ehrenamtlicher Arbeit basierender Jugendtreff, war schon seit Jahrzehnten bestrebt die Kultur der Live Musik in Ulm zu fördern, mit steigendem Erfolg. So kam im Jahr 1998 erstmals der Gedanke auf, neben der Konzertreihe "Rock-Aufriss" und diversen CD-Präsentationen, ein Openair auf eigenem Boden auf die Beine zu stellen.

Nach einigen Veranstaltungen in Kooperation mit anderen Organisationen sollte die Planung und Durchführung eines Openair`s erstmals komplett in der Hand der Jugendhausmacher liegen. Dafür fand man den passenden Namen "Blaurock Openair", der die malerische Lage des Don Bosco's im Söflinger Klosterhof direkt an der Blau andeutet.

Zunächst spielte man auf dem Vorplatz des Don Bosco's. Nach der Fertigstellung des Meinloh-Forums zogen wir 2005 in diese Location mit seinem besonderen Ambiente im Söflinger Ortskern um.

Ein runderneuertes Organisationsteam mit vielen neuen Gesichtern unternahm im Jahre 2006 den Versuch, das Openair auf neue Füße zu stellen und mit dem Konzept „umsonst & draußen“ stärker zu etablieren – mit durchschlagendem Erfolg. Dieser setzte sich in den letzten Jahren fort. Er ergibt sich aus dem Konzept, regionale und überregionale Bands sowie Newcomer und etablierte Künstler spielen zu lassen, die ein breites Publikum ansprechen, wodurch die Musikkultur in Ulm und Söflingen gefördert wird.

 

1. BLAUROCK 1999

Samstag, 5.6.: Streetwize, Leash

Als Bands konnten wir mit "Leash" und "Streetwize" zwei in der Ulmer Musikszene etablierte Gruppen gewinnen.

Das Openair entsprach unseren Erwartungen und ließ uns eine positive Bilanz aus dem ersten Blaurock ziehen.

 

2. BLAUROCK 2000

Samstag, 10.6.: Die Happy, Sieben, Avid Souls

Mit "Die Happy" konnten wir eine der aufstrebendsten Bands des Jahres 2000 engagieren. Sie veröffentlichten Anfang des Jahres ihren ersten Longplayer, mit dem sie sich schnell in den Charts platzieren konnten.

Dass "Die Happy" die richtige Wahl war, zeigte sich nicht nur an der qualitativ hochwertigen Performance, sondern auch an dem großen Zuschauerstrom Somit wurde der "Blaurock 00" für alle Beteiligten ein voller Erfolg und machte Lust auf mehr im Jahr 2001.

 

3. BLAUROCK 2001

Samstag, 16.6.: Keilerkopf, Suit Yourself, Uncle Benz

Mit "Keilerkopf" versuchten wir das bewährte Konzept, eine Ulmer Band mit nationaler Bekanntheit zu engagieren, fortzusetzen. Der Umstand, dass "Keilerkopf" vier Wochen vor dem Konzert ihr sowohl von Kritikern als auch vom Publikum äußerst positiv aufgenommes zweites Album veröffentlichten, trug dazu bei, dass der Auftritt von Keilerkopf schon im Vorfeld für reges Interesse sorgte.

 

4. BLAUROCK 2002

Freitag, 31.5.: Azad, De Lee Khan, Altzheima, 4*77er Crew, 6ter Sinn
Samstag, 1.6.: Siamoon, Eat No Fish, The Monument

In diesem Jahr beschlossen wir, das Openair erstmals auf zwei Abende zu erweitern.

Am ersten Abend dominierte der HipHop: allen voran die Frankfurter Rap-Legende Azad.

Am Samstag spielten die bundesweit bekannten Eat No Fish und die Ulmer Band Siamoon, die durch den Gewinn des "John-Lennon-Award" bekannt geworden war.

 

5. BLAUROCK 2003

Freitag, 25.7.: Underwater Circus, Pfeffer, Semtex
Samstag, 26.7.: ABBA-kadabra, The Monument

Am ersten Abend spielte Underwater Circus mit Frontman und MTV-VJ Markus Schultze. UWC hatten zuvor schon auf dem Southside Festival und als Support für Guano Apes überzeugt.

Mit ABBA-kadabra spielte am Samstag eine der besten ABBA Revival Bands Deutschlands.

 

6. BLAUROCK 2004

Samstag, 19.6.: Itchycoo, Wise Guys, Liquid

2004 fand das Blaurock Openair in Zusammenarbeit mit dem Katholikentag04 als Abschlussveranstaltung auf dem Münsterplatz statt. Eine einmalige Gelegenheit, den gewohnten Rahmen zu verlassen und einmal an anderem Ort und in ungewohntem Ausmaß zu feiern.

 

7. BLAUROCK 2005

Freitag, 25.7.: Red Back Spyders, Rango Dango, 7-9-7
Samstag, 26.7.: Lunik, Jauch

2005 war für uns das erste Jahr im neuen Meinloh-Forum, in dem 2005 auch wahre Legenden wie BAP und Apocalyptyca spielten.
Am ersten Abend baute man das Programm um den Headliner, die Kaufbeurer Rockabilly-Band "Red Back Spyders" herum auf, die erstklassigen Rock 'n' Roll präsentierten. Support war die Country-Trash-Spaßtruppe "Rango Dango", die einen hervorragenden Job machten.
Am Samstag eröffneten "Jauch", wo man nie weiß ob die Songs oder die Ansagen interessanter sind ;-) Das ganze inklusive Durchsagen über den Stand der Lunik-Anreise. Die kamen schliesslich (fast) rechtzeitig und schafften es im Handumdrehen alle Gäste zu begeistern.

8. BLAUROCK 2006

Freitag, 16.6.: Bradley's H, Raise Today
Samstag, 17.6.: Karma.Connect, Benzin, The Gas

Unser Motto ab diesem Jahr: UMSONST & DRAUSSEN !! Ein voller Erfolg, wie der Besucherzustrom zeigen sollte.

Freitag war Reggae mit Bradley´s H aus Übersee/Chiemsee, Samstag harter Rock mit The Gas, Benzin und Diesel, äh sorry Karma.Connect. Das war Openair Feeling pur.

 

9. BLAUROCK 2007

Freitag, 8.6.: Silver Eagle Band, Hebbe's Duo
Samstag, 9.6.: Semtex, Blendof, Subwave

Das Thema am Freitag Abend: Country, was bei einem Blick auf das Openair-Gelände nicht zu übersehen war. Am Samstag wurde Punkrock großgeschrieben mit dem eigenen und unverkennbaren Stil von Semtex. Ein toller Gig und ein hammer Abend!

 

10. BLAUROCK 2008

Freitag, 23.5.: Streetwize, On
Samstag, 24.5.: Sepcys, Friend of Mine, Engrain

Happy birthday: 10 Jahre Blaurock!!

Back to the roots: Streetwize durfte wieder ran (schaut mal nach 1999). Ansonsten krachte es am Samstag kräftig - es war kein Gewitter, sondern die Punkrocker von Sepcys.

 

11. BLAUROCK 2009

Freitag, 12.6.: MoskovSKAya, Destination Anywhere
Samstag, 13.6.: Nulltarif, Freequency, Josie

Wieder was Neues: flotter Ska vom Feinsten mit MoskovSKAya. Die Band mit ihren Bläsern trieben die Besucher im vollen Forum zur Höchstform und ließen ein begeistertes Publikum zurück. Doch der Samstag stand in nichts zurück. Nulltarif spielte klassischen Rock in höchster Qualität. So wie an diesen beiden Abenden darf es mit dem Blaurock weitergehen - der stetig wachsende Zuspruch entschädigt alle Mühen!

 

12. BLAUROCK 2010

Freitag, 4.6.: Die Dicken Kinder, Shelter 50
Samstag, 5.6.: Benzin, 3 alias Te, Länderspiel

DIE DICKEN KINDER aus Landau – wer kennt sie nicht spätestens seit Harald Schmidt’s Zeiten – stehen für Musik und Unterhaltung auf höchstem Niveau.
Mit einer unglaublichen Vielfalt aus den Genres Rock und Pop, Funk, Soul, Reggae, Hip Hop, R´n´B und Jazz sorgten sie im voll besetzten Forum für beste Stimmung.
Am 2. Tag wurde es definitiv explosiv und rockig. Benzin, in der Region bestens bekannt und mit ihrem dritten Album „Streichholzschachtelmasterplan“ frisch on Tour, heizte ein und die Menge tanzte.

13. BLAUROCK 2011

Freitag, 3.6.: A/BOMB, Funtomas, Rockfish
Samstag, 4.6.: AndiOliPhilipp, Noch ne Band, Blendof

AC/DC - muss man dazu mehr sagen! Ohne Kompromisse, ehrlich, druckvoll, authentisch und voller Spielfreude sorgte A/BOMB für eine energiegeladene Reise in das Herz des Rock`n`Roll. So brachten Sie das volle Meinloh-Forum zum Kochen.
Zum Samstag lässt sich folgendes sagen: hätten die HOSEN heute bei einem SPORTIS-Song mit den ÄRZTEN ungeschützten Sex, würden AndiOliPhilipp nach neun Monaten heraus kommen. So lässig die Aussage, so cool das Konzert.

14. BLAUROCK 2012

Donnerstag, 7.6.: Dezemberkind, Beta 2.0, Ich Kann Fliegen
Freitag, 8.6.: Stabil, Rock & Rollinger

Samstag, 9.6.: Public Viewing EM

Durch ein heftiges Gewitter am Donnerstag ist die Stimmung, Dank der großen Schirme auf unserem Gelände trotzdem gut gewesen.
Am Freitag war es tagsüber nach vielen Regenschauern dann Abends trocken.
Stabil und Rock & Rollinger haben im Forum gute Stimmung verbreitet.
Am Samstag wurde beim Public Viewing zum Auftaktspiel der deutschen Nationalelf mitgefiebert.
Durch ein 1:0 Sieg über Portugal war die Stimmung dann perfekt.

15. BLAUROCK 2013

Freitag, 7.6.: MoskovSKAya, P.O. BOX
Samstag, 8.6.: Backseat Teenage Pregnancy
, Crutch, Radio Havanna

Bei perfektem Wetter wurde an beiden Tagen das Forum gerockt.
Durch den SKA-Abend am Freitag konnte die Stimmung nicht besser sein.
Am Samstag eröffnete Backseat Teenage Pregnancy den Punkrock Abend und wurde mit Crutch und Radio Havanna zu einem genialen Abend.

16. BLAUROCK 2014

Freitag, 30.5.: 5 Horse Rodeo, Die Dicken Kinder
Samstag, 31.5.: Backyard Tribe, Nasou, Iriepathie

Am Freitag hatte es zwar eisige Temperaturen. Die „Dicken Kinder“ aus Landau, 2010 in kleiner Besetzung schon beim Blaurock, heizten dem Publikum jedoch kräftig ein. Sie sind absolute Profis, geniale Vollblutmusiker und sorgten für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Es war ein Erlebnis für jeden, der dabei war.
Am Samstag wagten wir etwas Neues und es gab abwechslungsreichen und tollen Reggae u.a. mit Iriepathie aus Österreich und dem Stuttgarter Nasou – ein äußerst gelungener Abend.

17.Blaurock 2015

Freitag, 5.6.: Mc Montos, Celkilt
Samstag, 6.6.: Red Eye Stone, This ain´t California, Limelight Fire

Rock n 'Kilt! – Was für ein abgefahrener Freitagabend für alle, die dabei waren. CelKilt aus Lyon – ausgestattet mit Dudelsack, Fiddle, E-Gitarre, Bass und Schlagzeug – begeisterten mit einer wilden Mixtur aus Irish Folk und Punk-Rock und brachten das zum Bersten gefüllte Meinloh-Forum zum Toben. Der Abend begann mit traditionellem und gut gespieltem Irish Folk mit den Mc Montos.

Am Samstag gab es dann ordentlich krachenden progressiven Rock mit Red Eye Stone aus Ulm, den Biberachern This Ain’t California und Limelight Fire aus Bielefeld. Diese überzeugten mit Frontfrau Lea auf ganzer Linie und konnten selbst durch ein ebenso krachendes Gewitter zum Schluss nicht gestoppt werden.

18.Blaurock 2016

Freitag, 27.5.: Pump Gas, Set Alight, Skameleon
Samstag, 28.5.:Elijah, Mundwerk-Crew

Ska vom Feinsten gab es am Freitagabend mit Deutschlands einzig(artig)ster Ska CoverBand: skameleon. Mit Gesang, Gitarre, Keyboard, Bass, Schlagzeug, Trompete und Posaune begeisterten die neun Musiker das Publikum mit ihren tanzbaren Interpretationen der größten Rock- und Pop-Klassiker. Selbst ein krachendes Gewitter mit Hagel kurz vor dem Ende konnte sie nicht vom Weiterspielen abhalten. Zuvor spielten Pump Gas aus Weißenhorn Punk n Roll und Set Alight aus dem Spessart handgemachten „Alternative/Indie Rock“.

Am Samstag gab es nach dem Erfolg von 2014 wieder einen Reggae-Abend mit dem Schweizer Songwriter Elijah und der Mundwerk-Crew. Diese achtköpfige HipHop-Rap-Band aus dem Chiemgau ist ein Muss für Fans von Livemusik! Mit ihrem Mix aus HipHop, Reggae, funkigen Rhythmen und Ska bieten ihre Tracks gute Laune, was zu einer Mega-Party im Forum führte.

19.Blaurock 2017

Freitag, 26.5.: Emyrox, Die Dicken Kinder
Samstag, 27.5.: City Kids Feel The Beat, Finka, Grizzly